#1

Ich habe mehrere Becken, aber nur in einem wächst zur Zeit das Hornblatt so wie man es sich vorstellt. Kaum wird ein abgetrennter Trieb in ein anderes Becken eingesetzt, fängt dieser an sich innerhalb von Tagen zu zersetzen. Wasserwerte, Beleuchtung usw. sind ziemlich identisch. Trotzdem klappt die Umsetzerei der Pflanze nicht wirklich. Wie sieht das bei euch aus?

Gruß Bernd

 

Last update on August 10, 5:24 pm by Bernd.
Neo
#2

In meinen Süsswasserzeiten habe ich es meist probiert sie unten am Trieb zu teilen. so das ein Teil wurzeln mit Dabei ist. Somit hat es meist geklappt. Die abschnitte sind bei mir meist auch kaputt gegangen.

AquaMeet
#3

Eine weitere Möglichkeit wäre. Die Triebe ein paar Tage an der Oberfläche schwimmen zu lassen.

#4

Nach einiger Zeit mal eine kurze Rückmeldung. Kurz nach dem obigen Posting habe ich einen Hornblatt-Ableger in ein zweites Becken umgesetzt, d.h. wie immer als Schwimmpflanze einfach rein gelegt. Danach habe ich, um den Zerfall zu dokumentieren, abgewartet. Dann noch mehr abgewartet. Man hat ja Geduld. Jetzt ist mir dann doch die Geduld ausgegangen, denn die Pflanze hat sich diesmal nicht aufgelöst. Nächste Woche mache ich eine weitere Umsetzaktion. Mal sehen was daraus wird.

Gruß Bernd

#5

Auch der letzte Umsetzvorgang hat nicht zum Zerfall geführt. Dieses Hornblatt löst sich einfach nicht mehr auf. Bisher war ich anderes gewohnt. Der nächste Versuch wird eine Umsetzaktion mit anderen Wasserwerten und völlig anderem Licht sein. Mal sehen was draus wird.

#6

mit oder ohne co2?

 

#7

Hallo Robert

mit und ohne CO2. Zur Zeit habe ich jetzt eher das "Problem", dass mein Hornblatt sich nicht mehr auflösen mag. Noch bis vor ca. 4 Monaten hatte es sich immer kurz nach dem Umsetzen regelrecht aufgelöst.

 

AquaMeet
#8

Na sei doch froh wenn es sich nicht auflösen will

#9

Aber es wäre interessant zu wissen warum es sich manchmal (oft!) auflöst. Da habe ich immer noch keinen Plan. An den Wasserwerten oder Licht alleine liegt es sicherlich nicht.

#10

Ein kleines Update. Ich komme der Lösung geringfügig näher. Unterschiede beim Licht spielen beim Umsetzen eine geringere Rolle. Unterschiede bei der Karbonathärte sind immer relevant. Der Verlust des Biofilms auf der Pflanze scheint ein erheblicher Faktor zu sein. Zur Zeit funktioniert das Hornblatt bei mir gut. Auch beim Umsetzen gibt es weniger bis keine Probleme.

#11

Noch ein Update: ganz sicher kann man Hornblatt zum "Einschmelzen" bringen, wenn man in der Nähe Eisendünger oder auch konzentrierte Huminstoffe dazu gibt. Bei den Huminstoffen handelte es sich um Erlenzapfensud. Die Kontaktzeit war jeweils sehr gering. Eisendünger und Erlenzapfensud wurden durch die Strömung umgehend verteilt, dennoch hat sich das Hornblatt teilweise regelrecht aufgelöst.